Jewdyssee “5773”

Klezmer im Dub- und Dance-Gewand

Diese Scheibe hätte man mir getrost als Produktion aus Israel verkaufen können, und um so überraschter war ich über die tatsächliche Herkunft: Berlin. Was 2008 aus Liebe zur Musik und dem Interesse an der eigenen Geschichte begann, hat mit “5773” nun einen weiteren Höhepunkt hervor gebracht.

Zuvor haben sich Jewdyssee reichlich bei Tanzveranstaltungen und Disco-Events eingespielt. Kein Wunder also, dass ihr Debut “5773” so ausgereift und druckvoll daher kommt. Und, das ist besonders wichtig, trotz allem Geschichtsbewusstsein und aller Querverweise vom Cover bis hin zur Liedauswahl: Jewdyssee wirken in keinster weise kopflastig. Im Gegenteil: Ihre Übertragung alter jiddischer Lieder kommt im 21. Jahrhundert rüber, als seien sie frisch entstanden.

Bei all meiner Skepsis so mancher Klezmer-Welle gegenüber: Jewdyssee haben mich voll erwischt.

http://www.jewdyssee.com