Ausstellung: „ECM – eine kulturelle Archäologie“

ECM – Eine kulturelle Archäologie

Die ECM New Series seien »die andere Bibliothek der Musik«, schreibt Wolfgang Sandner im Katalog zur Ausstellung „ECM – Eine kulturelle Archäologie“. Der Verweis des ehemaligen Musikredakteurs und Dozenten am Musikwissenschaftlichen Institut der Philipps-Universität Marburg verdeutlicht die Herangehensweise von Labelchef Manfred Eicher. Wie ein Buchverleger alten Schlags – den heute seltene Ausnahmen wie Gerhard Steidl verkörpern – macht er seine Produkte zum stimmigen Gesamtkunstwerk. Mit mehr als tausend Veröffentlichungen, von denen im Sinn der Werkpflege auch weniger gut verkäufliche weiterhin lieferbar sind, zählt ECM zweifellos zu den wichtigsten Labels für Jazz und Klassik. Die Ehrfurcht gebietende Wand mit den Mastertapes der Aufnahmen von Keith Jarrett, Chick Corea Jan Garbarek, Pat Metheny oder dem Art Ensemble of Chicago, im ersten Raum der Ausstellung aufgebaut, ist dafür ein eindrückliches Zeugnis.

Die Ausstellung im Münchner Haus der Kunst ist eine Huldigung. Die fotografischen Zeugnisse des Auf- und Ausbruchs von Musikern wie Mal Waldron, Derek Bailey, Dave Holland und dem Art Ensemble of Chicago werden im gediegenen Passe-partout staatstragend präsentiert. Auszüge aus Partituren von wegweisenden Aufnahmen fehlen ebensowenig wie der Dokumentarfilm „See the Music“ mit Manfred Eicher als Bassist, Interviews mit dem jungen Keith Jarrett und zahlreiche Stationen mit Hörproben aus dem reichhaltigen Programm. Auch die Zusammenarbeit mit dem Nouvelle-Vague-Regisseur Jean-Luc Godard und die filmische Arbeit der Sängerin Meredith Monk werden präsentiert. Die Erkundungstour, zu der die Ausstellung einlädt, ist abwechslungsreich und bietet vielfältige Zugangsmöglichkeiten – eine Offenheit, die ECM vorlebt und dem Label entspricht. So ist Eicher, der ursprünglich improvisierten Jazz in der Qualität von Klassikaufnahmen bieten wollte, längst zu einem gewichtigen Anbieter im Klassik-Markt geworden, mit Vertretern wie Arvo Pärt für die zeitgenössische Musik und Bach-Interpretationen von András Schiff.

„ECM – Eine kulturelle Archäologie“ ist eine gelungene Rückschau, die – etwa mit der Präsentation der Filme und Konzertmitschnitte von Meredith Monk – auch sonst nur schwer zugängliche Arbeiten bietet. Die Ausstellung arbeitet vorwiegend mit Artefakten, bietet aber auch einen neuen, extra für die Ausstellung in Auftrag gegebenen Videoessay des Künstlerkollektivs Otolith Group. Diese hat sich dazu von drei Alben inspirieren lassen, die das Trio Codona (Don Cherry, Collin Walcott und Naná Vasconselos) zwischen 1978 und 1982 aufnahm. Das bringt die damalige Stimmung der Erneuerung mit einer aktuellen Sichtweise zusammen. Gleichzeitig verbindet diese Arbeit Film und Musik – und greift so eine Verbindung auf, die auch Manfred Eicher in der Zusammenarbeit mit Jean-Luc Godard vorgemacht hat.

Der informative Katalog mit vielen Bildern beleuchtet die Geschichte des Labels in Essays und einem Roundtable-Gespräch mit ECM-Gründer Manfred Eicher, Okwui Enwezor (Leiter Haus der Kunst und Kurator der Ausstellung), Steve Lake (Produzent für ECM), dem Journalisten Karl Lippegaus und dem Kommunikationsberater und ehemaligem Musikpublizisten Markus Müller. Er bietet auch eine umfassende Chronologie und Diskografie des Labels ECM.

Die [Ausstellung](http://www.hausderkunst.de/index.php?id=132&tx_ttnews[tt_news]=1624) „ECM — Eine kulturelle Archäologie“ läuft noch bis zum 10. Februar 2013 im Münchener Haus der Kunst.

→ [Konzertreihe](http://www.hausderkunst.de/index.php?id=132&no_cache=1&no_cache=1&L=0&tx_ttnews[tt_news]=3008) zur Ausstellung „ECM — Eine kulturelle Archäologie“

→ [Dokumentarfilm über ECM]( http://www.schallplattenmann.de/artikel.html?a=guyer) auf schallplattenmann.de

→ [Buch über ECM-Plattencover]( http://www.schallplattenmann.de/artikel.html?a=lars+m%FCller) auf schallplattenmann.de

→ [Bisherige Rezensionen zu Keith Jarret]( http://www.schallplattenmann.de/artikel.html?a=jarrett) auf schallplattenmann.de

→ [Bisherige Rezensionen zu Jan Garbarek]( http://www.schallplattenmann.de/artikel.html?a=jan+garbarek) auf schallplattenmann.de

→ [Bisherige Rezensionen zu Anouar Brahem]( http://www.schallplattenmann.de/artikel.html?a=brahem) auf schallplattenmann.de

→ [Bisherige Rezensionen zu Meredith Monk]( http://www.schallplattenmann.de/artikel.html?a=meredith+monk) auf schallplattenmann.de

→ [Bisherige Rezensionen zu Jean-Luc Godard]( http://www.schallplattenmann.de/artikel.html?a=godard) auf schallplattenmann.de

→ [Bisherige Rezensionen zu Chick Corea]( http://www.schallplattenmann.de/artikel.html?a=corea ) auf schallplattenmann.de

→ [Bisherige Rezensionen zu Arvo Pärt]( http://www.schallplattenmann.de/artikel.html?a=pärt ) auf schallplattenmann.de

→ [Bisherige Rezensionen zu Pat Metheny]( http://www.schallplattenmann.de/artikel.html?a=metheny ) auf schallplattenmann.de

*(Foto: Haus der Kunst)*