Der Schallplattenmann bloggt…

Der Schallplattenmann sagt (Logo von Andre Klein-Wiele)

Nach 15 Jahren regelmäßiger Veröffentlichungen haben sich die Lebensumstände vieler unserer Autoren und der Betreiber geändert und sowohl der Anteil aktiver Autoren als auch die verfügbare Zeit für die Betreuung dieser Webseite sanken.

Vielen Dank an unsere treuen Leser für die immer wieder erfolgte Ermunterung!

Die Webseite http://schallplattenmann.de bleibt online und kann als Fundgrube für den einen oder anderen Tipp dienen.

In unregelmäßigen Abständen veröffentlichen einige unserer Autoren hier neue Artikel und es darf dann auch nach Herzenslust kommentiert werden…

Schöne Grüße!

10 comments for “Der Schallplattenmann bloggt…

  1. achim
    13. Oktober 2012 at 20:32

    immerhin gehts weiter … irgendwann ändern sich ja womöglich die lebensumstände wieder und die zeit macht ne neue tür auf … jedenfalls: vielen dank für den bisherigen support und die guten texte. wenn ich ne meinung zu ner platte haben will guck ich bei euch oder gästeliste. alles andere: spiegel.de, intro, rollingstone, musikexpress, spex – alles irgendwie nicht hilfreich für mich. ich bleib dem schallplattenmann auf der spur.

    alles gute!
    achim

  2. Reinhard
    13. Oktober 2012 at 20:33

    Lieber Schallplattenmann,

    vielen herzlichen Dank für hunderte wertvoller Plattentipps. Eure Arbeit war und ist mehr als Ihr wahrscheinlich glauben mögt.

    Viel Erfolg und Intuition für die Zukunft1

    Herzliche Grüße

    Reinhard (@ home)

  3. Rolf
    13. Oktober 2012 at 21:52

    Lieber schallplattenmann

    Nun ist es genug, lass es gut sein. jede trennung macht weh. zusammen kann man sich nicht trennen. nachdem nun ganz, ganz viele – auch ich, mehrmals – dir immer wieder über monate und jahre gesagt haben, dass es schade ist ohne dich, und du immer wieder gesagt hast, dass du das genau so fühlst – lass endlich los. Neues hast du nicht zu bieten.

    Wir leben unterdessen gut ohne dich. Und du willst ja nicht nach einer wirklich guten zeit als sentimentaler, aber so nach und nach verhaltensauffälliger stalker in die geschichte eingehen.

    Also, danke, adiö jetzt, gruss, rolf

  4. 14. Oktober 2012 at 01:45

    Hilfe. Hilfe! HILFEEE!!!

  5. Joachim
    14. Oktober 2012 at 10:42

    Danke! Ihr wart sehr oft ein Quell hervorragender Infos aus der Musikszene.

    Gruß aus Köpenick
    Joachim

  6. Joachim
    14. Oktober 2012 at 11:35

    Ich habe gerade nachgesehen, ich bekomme den Schallplattenmann Newsletter seit #221 (06.11.2000). Seitdem sind alle erschienenen Newsletter hier vorhanden und ich nutze sie durchaus als Archiv. Ich habe mich immer gefreut den Newsletter zu lesen und einige Tipps mitgenommen. Ich war immer beeindruckt über die Menge der Infos und das kostenlos, in dieser Zeit ausgesprochen unüblich. Auch die Form des Newsletters gefiel mir sehr, schön sachlich, gut aufbereitet, ohne viel Werbung und „Klimbim“.

    Schade, dass das nun zu Ende ist, aber ich habe Verständnis dafür. Vielen Dank für die vielen guten Infos und schönen Kommentare. Den Blog werde ich sicher aufsuchen und bin schon gespannt, was es da zu lesen gibt. Ich wünsche Euch den gleichen Erfolg damit.

    Viele Grüße
    Joachim

  7. beni
    14. Oktober 2012 at 12:49

    ich hab’s erwartet. schon am bluesfestival baden haben wir darüber gesprochen. jetzt ist die zeit gekommen andere informationskanäle zu nutzen. hoffentlich wird der blog und die webseite rege benutzt.

    gruss aus baden, beni

  8. Rolf
    14. Oktober 2012 at 19:43

    Hallo Ihr Vinylheros, hab immer Euer Engagement bewundert und stets auf den „Blauen Brief“ gewartet.

    Beste Grüße und ewig gute Zeiten wünscht Euch

    Rolf

  9. Thorsten
    14. Oktober 2012 at 20:37

    Liebes Schallplattenmann-Team,

    ganz herzlichen Dank für die viele Jahres toller Arbeit. Aus eigener Erfahrung (von viel weniger Jahren) weiß ich, wie schwer es ist so eine Publikation konstant am Leben zu erhalten, 15 Jahre – da kann ich nur sagen: Respekt! Sehr schade ist es natürlich, dass ich künftig auf das Leseerlebnis verzichten muss, verstehen kann ich es sehr gut.

    Thorsten

  10. 15. Oktober 2012 at 08:47

    Schade, ich habe eure Mails immer gerne gelesen.

    Toi, toi für die Zukunft – was auch immer ansteht! 🙂

    Herzliche Grüße aus Berlin
    Masen

Comments are closed.