Mein Jahr mit Musik 2012

Fünf Alben des Jahres:

Swans „The Seer“ – manisches Meisterwerk mit psychotischen Ausbrüchen (für Unerschrockene, die schon Alles haben).

Nightingales „No Love Lost“ – Art-Punk mit Prog- und Krautrockeinflüssen (für Fans und Unwissende).

Two Gallants „The Bloom and the Blight“ – rudimentäres Leiden auf höchstem Niveau (gegen Übelkeit in der Adventszeit).

Bernadette La Hengst „Integrier Mich, Baby“ – gepflegt-depressive Weisheiten einer Grande Dame (als Alternative zum Suizid am Weihnachtsabend).

Olli Schulz „SOS“– das bisher beste Album von Deutschlands größtem Entertainer (die Blitzinfusion an guter Laune).

Meine fünf denk-würdigsten Konzerte:

Scout Niblett with Lapdog of Satan, Donaufestival Minoritenkirche Krems, 30.04.2012 – Postgrunge meets Trash Metal: Jahrhundertkonzert.

Baskery, Kradhalle München, 12.01.2012 – drei wildgewordene Schwestern vermischen Country und Rockabilly.

The Incredible Herrengedeck, Ballonfabrik Augsburg, 31.10.2012 – unfaßbar gute Show, weit weg von klassischem Musikkabarett.

Who made Who, Modular-Festival Augsburg, 02.06.2012 – kompromissloser Minimalismus als Festivalhöhepunkt.

The Perch Creek Family Jugband, Hempels Augsburg, 13.07.2012 – skurrile Charmeoffensive from ‚Down Under‘.

Der emotionalste Moment:

Scott Matthew, Golden Glimmer Bar Augsburg, 07.12.2012 – ein magisch intimer Abend mit Scotts Lieblingsliedern.