Ted Gioia „Jazz hören – Jazz verstehen“

Jazz, nicht nur zeitgenössischer, gibt immer wieder Rätsel auf. Ted Gioia möchte mit seinem Buch den Neulingen unter den Jazz-Hörern eine Einstiegshilfe bieten. Sein Rezept ist simpel und lautet hören, hören hören, und Gefühle sind wichtiger als jede intellektuelle Analyse – ohne die es dann leider doch nicht geht, wenn man etwas tiefer in die Materie einsteigt. Indem er jedoch zu jeder Epoche auch Meisterwerke seziert und Hörempfehlungen abgibt, ist sein Buch auch für Fortgeschrittene Hörer interessant.

Toto Bono Lokua „Bondeko“

Von ruhig bis lebhaft – mit einem eigenen Klang und drei tollen Stimmen Musik braucht keine Worte, finden der Kameruner Jazzer Richard Bona, der kongolesische Singer/Songwriter Lokua Kanza und der französische Komponist und Multiinstrumentalist Gerald Toto mit Wurzeln in den…

Schönholzer & Rüdisüli „Sozialplan“

Markus Schönholzer würde auch einen guten Kabarettisten abgeben. Dass er in der Zeit der Comedy einen schweren Stand hätte, muss ihm keine Sorge machen. Denn er macht auch vorzüglich verschmitzte Musik und hat dafür mit dem Akkordeonisten Robi Rüdisüli den richtigen Partner gefunden.

Random Willson & Brokof „Brother Equal“

Erstes Werk der Zusammenarbeit des amerikaischen Sängers Greg Northrop mit der Berliner Band Brokof. Pendelt zwischen handgemachten, nostalgischen Sounds und Kommentaren zum Zustand der Welt sowie autobiographischen Erfahrungen. Der Zustand der Welt ist eher schlecht, die Musik ganz gut, aber Northrops Stimme sicher nicht unverwechselbar. Die selbst verfaßten Texte setzen dem grassierenden Zynismus eine sympathische, humane Haltung entgegen, freilich, ohne missionieren zu wollen.